Chat with us, powered by LiveChat

Château Lynch-Bages 1995

Bordeaux - Pauillac - 5ème Grand Cru Classé - Château Lynch-Bages

5ème Grand Cru Classé en 1855

189,38 $
Flasche 0.75L
Auf Lager

Kostenloser Versand ab 1000€ ohne Steuern (USA und Europa) und Bestellung innerhalb von 24h.

Sichere Verpackung und Transportversicherung

Sichere Verpackung und Transportversicherung

100% sichere Zahlung
100% sichere Zahlung
Im klimatisierten Keller gelagert
Im klimatisierten Keller gelagert
Merkmale
Château Lynch-Bages

Château Lynch-Bages

Der Château Lynch-Bages gehört zu den berühmten Weingütern, die zum Ruf der großen Weine von Pauillac beigetragen haben. 

Seine Geschichte beginnt im 17. Jahrhundert, als er sich im Besitz von Thomas Lynch, einem Bordelaiser Weinhändler irischer Herkunft, befand. Damals wurde er als "Cru de Lynch" bezeichnet und blieb bis 1824 im Besitz der Familie.

1855 erhielt der Château Lynch-Bages bei der berühmten Klassifizierung der Weine des Médoc für die Weltausstellung in Paris den Titel Fünfter Grand Cru Classé.

Die moderne Geschichte wurde von der Familie Cazes geschrieben, die auch heute noch Eigentümerin ist. 1939 kaufte Jean-Charles Cazes, der bereits Besitzer des Château Les Ormes de Pez in Saint-Estèphe war, das Domaine und verhalf ihm zu neuem Schwung, indem er sein Niveau anhob. Nach seinem Tod im Jahr 1972 übernahm sein Enkel Jean-Michel Cazes die Leitung und produzierte nach und nach durch zahlreiche technische Erneuerungen und die richtigen Leute schließlich einen Wein, der sich mit den großen Pauillac messen konnte. Seit 2006 führt sein Sohn Jean-Charles die Geschäfte, immer mit einem einzigen Ziel vor Augen, nämlich möglichst präzise Weine mit der Handschrift der Cazes zu produzieren.

Mehr sehen ...

Bewertungen von professionellen Kritikern Château Lynch-Bages 1995.

Robert Parker
89/100
Wine Spectator
94/100
Jancis Robinson
17/20
Vinous - A. Galloni
90/100
La Revue du Vin de France
17/20

Beschreibung Château Lynch-Bages 1995

Das Jahr 1995 war ein großer Erfolg für den Weinbau in Bordeaux. Das Klima war kontrastreich, geprägt von Regenfällen von Januar bis März und dann von sehr gutem Wetter von April bis September. Die Reben wuchsen während der gesamten Saison stetig. Der heiße und trockene Sommer gab den Ausschlag für einen großen Jahrgang. Die Ernte fand schließlich in aller Ruhe und unter angemessenen Bedingungen statt.

Die Farbe ist immer noch tief violett, fast schwarz, mit brillanten Kachelreflexen.

In der Nase entfaltet sich ein subtiles Bouquet mit Noten von reifen schwarzen Früchten, Unterholz, Trüffel und Lakritze. Auch Noten von Zigarrenkisten und Tabakblättern sind zu erkennen.

Der Auftakt ist delikat und komplex, mit einer noch vorhandenen Tanninstruktur und viel Konzentration. Er gibt schöne Tertiäraromen von gekochten Früchten und Röstaromen frei, die sich lange hinziehen, ohne jemals an Frische und Dichte zu verlieren. Der Abgang ist lang, subtil pfeffrig und sehr anhaltend. Ein Pauillac mit außerordentlichem Durchhaltevermögen.

Speise- und Weinkombinationen:

Der Chateau Lynch-Bages 1995 passt hervorragend zu einem Gericht aus frischen Tagliatelle mit weißem Pfeffer und schwarzem Périgord-Trüffel. Zu Fleischgerichten passt er gut zu einer gereiften Rinderrippe, die auf Weinreben aus dem Médoc gegart wurde, zu einem getrüffelten Hirschsteak, einem Lammrücken oder einer gebratenen Wildschweinschulter.

Als Käsebegleiter eignen sich gepresste und ungekochte Käsesorten: Cantal, alter Mimolette, Morbier, Saint-Nectaire und Tomme de Savoie. Man kann ihn auch mit Brie de Meaux, Gouda oder Salers genießen.

Als Dessert kann man ihn mit einem Schwarzwälder Kirsch, einer Oper oder einem cremigen Schokoladen- und Mandelkuchen genießen.

Alterungspotenzial und Verkostung:

Der Château Lynch-Bages 1995 verkörpert das perfekte Beispiel für die großen Weine aus Pauillac, die für die Reifung gebaut wurden. Er hat nun seine Reife erreicht und ist bereit, verkostet zu werden, wobei sein Potenzial immer voll zur Geltung kommen wird.

Dazu muss die Flasche am Vorabend bei einer Temperatur zwischen 15 und 18°C in den Servierraum gestellt werden. Idealerweise öffnet man sie 4 bis 5 Stunden vor der Verkostung, ein Dekantieren ist nicht erforderlich.

Die Flaschen sollten im Keller lichtgeschützt und liegend bei einer optimalen Luftfeuchtigkeit von 70% aufbewahrt werden.

Laden ...